Fehlertolerante Lösungen

Grundlagen

Als fehlertolerant werden häufig Lösungen bezeichnet, die kontinuierliche Verfügbarkeit bereitstellen, weil sie darauf ausgelegt sind, Ausfallzeiten von vornherein zu verhindern.

Virtualisierung bringt unweigerlich Herausforderungen mit sich.

Bei der Virtualisierung geschäftskritischer Anwendungen müssen Sie sich bewusst sein, wie wichtig der Schutz Ihrer Serverressourcen ist. Denn die Migration aller Ressourcen auf eine einzige virtualisierte Plattform bedeutet, dass bei Ausfall dieser Plattform alles andere auch ausfällt. Es gibt verschiedene Strategien, um dies zu verhindern. Jedoch ist es in erster Linie wichtig sicherzustellen, dass Sie nicht die Komplexität eines einzigen Servers pro Anwendung gegen einen komplexen Fehlerbehebungsmechanismus in einer virtualisierten Umgebung austauschen.

Lösung

Fehlertolerante Plattformen spielen eine wichtige Rolle bei der Vermeidung dieser Komplexität: Sie sorgen für Einfachheit und Zuverlässigkeit in virtualisierten Umgebungen, verhindern ungeplante Ausfallzeiten und verhüten den Verlust von Daten – ein entscheidendes Element in vielen Automatisierungsumgebung und unverzichtbar für die IIoT-Analytik.

Fehlertolerante Software- und Hardwarelösungen bieten eine Verfügbarkeit von mindesten 99,999 %. Das bedeutet eine minimale ungeplante Ausfallzeit von 2 1/2 bis 5 1/4 Minuten pro Jahr. Obgleich fehlertolerante Hardware- und Softwarelösungen extrem hohe Verfügbarkeitsstufen aufweisen, sind ihre Vorteile abzuwägen: Fehlertolerante Server liefern bei minimalem System-Overhead Hochverfügbarkeit und ein überragendes Leistungsniveau, während fehlertolerante Software auf branchenüblichen, möglicherweise in Ihrem Unternehmen bereits vorhandenen Servern ausgeführt werden kann.

Wiederherstellung ist nicht Prävention

Disaster Recovery sollte nicht mit Fehlertoleranz verwechselt werden. Disaster Recovery liefert bei katastrophalen Ausfällen geografische Redundanz, verhindert jedoch nicht alle Ausfallzeiten oder Datenverluste. Genau genommen ergänzen sich Fehlertoleranz und Disaster Recovery und werden häufig zusammen implementiert.

Der Stratus-Ansatz

Seit über 30 Jahren arbeitet Stratus an der Perfektionierung von fehlertoleranten und Hochverfügbarkeitslösungen. Zunächst entwickelten wir proprietäre Hardware, um unser Ziel – ein höchstmöglicher Grad an verfügbarer Rechenleistung – zu erreichen. Um mit der heutigen, durch verteilte Computersysteme geprägten Zeit mitzuhalten, haben wir unser Angebot durch eine Reihe von Hardware- und Softwarelösungen erweitert, die verschiedene Verfügbarkeitsstufen – von Fehlertoleranz bis Hochverfügbarkeit – bieten. Die Lösungen erfordern keine Änderungen an Ihren vorhandenen Anwendungen, lassen sich schnell und einfach nur mit wenigen – oder gar keinen – IT-Mitarbeitern bereitstellen und eignen sich perfekt für das Edge Computing. Außerdem bieten wir mehrere Lösungen zur Auswahl, die Ihre Anforderungen erfüllen könnten.