Einfache Unterstützung geschäftskritischer Workloads in der Cloud

In den letzten zehn Jahren sind eine Fülle an Möglichkeiten für Cloud-Architekturen oder die Migration in die Cloud entwickelt worden. Während Anbieter von Public Clouds einen wesentlichen Anteil der Workloads und des Marktes bedienen, ist Cloud Computing an sich ein architektonischer Ansatz, der zum Entwickeln, Bereitstellen und Verwalten von Anwendungen neue Optionen eröffnet. Daher bleibt der Bedarf an der Unterstützung geschäftskritischer Anwendungen weiterhin bestehen, unabhängig davon, ob Sie Anwendungen in einer Public Cloud oder einer eigenen Hybrid-Cloud-Architektur bereitstellen.

Verfügbarkeit ist beim Cloud Computing schwerer zu erreichen als erwartet

Obgleich viele Unternehmen geschäftskritische Anwendungen in einer Cloud-Umgebung ausführen, weist das Gesamtkonzept einige Schwachstellen auf. Beispielsweise nutzen heutige Cloud-Umgebungen meistens vorkonfigurierte Clustering- oder VM-Migrations-Lösungen. Diese Funktionen schützen Anwendungen unzureichend vor dem Verlust von Transaktionen und können sehr verwaltungsintensiv sein. Zudem wird bei diesen Verfügbarkeitsansätzen häufig der Fokus auf eine einzelne Anwendungs-VM statt auf die gesamte Anwendungsleistungskette gelegt, was möglicherweise zusätzliche Programmierung und Konfiguration erfordert.

Darüber hinaus sind Clouds auf standardmäßige Hardware und Software ausgelegt und die Überwachungsaktivitäten werden hauptsächlich von der Cloud-Management-Software übernommen. Hierdurch entsteht bei einem Ausfall eine erhebliche Zeitverzögerung, bis über die Management-Software das Problem erkannt und entsprechende Abhilfe in die Wege geleitet wird.

Um solche Schwierigkeiten zu bewältigen und diese Schwachpunkte bei geschäftskritischen Workloads zu eliminieren, lassen viele Unternehmen ihre Anwendungen umschreiben oder extra entwickeln. Doch hierfür sind oft spezialisierte Entwicklungskompetenzen erforderlich, und in manchen Fällen müssen diese Anwendungen an eine spezifische Cloud-Umgebung angepasst werden. Kein Wunder also, dass in diesem Szenario die Kosten der Cloud-Bereitstellung die Kosteneinsparungen übersteigen.

Zur Lösung dieses Problems gibt es eine bessere Möglichkeit als in der Cloud

Stratus verfolgt einen anderen Ansatz. Unsere Server bieten das höchste Niveau an Verfügbarkeit ohne spezielle Software oder Konfiguration. Das liegt daran, dass unsere ftServer-Systeme auf der Hardware-Ebene redundant sind und dennoch alle wichtigen Hybrid-Cloud-Hypervisoren wie VMware und KVM unterstützen. Außerdem wird ein ftServer von Management-Tools für die Hybrid Cloud wie jede andere Standard-Serverplattform dargestellt.

Kurz gesagt: Es handelt sich um eine einfache Plug-and-Play-Methode, mit der Sie Ihre Hybrid-Cloud-Umgebung ohne großen Aufwand um geschäftskritische Funktionen erweitern.

Entscheidende Vorteile

Cloud-fähige Hypervisoren

  • Unterstützung für Red Hat Enterprise Linux und KVM
  • Unterstützung für VSphere und ESX

Anwendungstransparenz

  • Fehlertoleranz für Anwendungen ohne jegliche Änderung
  • Fehlertoleranzbei Bereitstellung über Hybrid Cloud Manager

Einfache Verwaltung

  • Wird wie jeder andere Intel-basierte Server dargestellt
  • Lässt sich über andere Hybrid-Cloud-Verwaltungstools verwalten

Klicken Sie hier, um Informationen über Leistungsmerkmale und Funktionen zu erhalten.