I. Allgemein

Diese Lebenszyklusrichtlinie für Software von Stratus („Software-Lebenszyklusrichtlinie“ oder „Richtlinie“) soll Partner und Endkunden („Kunden“) bei der effektiven Planung, Bereitstellung und Pflege von Stratus-Softwareprodukten unterstützen sowie ihnen ermöglichen, die fortlaufende Nutzung, die Supportstufen und den Übergang wichtiger Systeme, auf denen Stratus-Software ausgeführt wird, am Ende der Nutzungsdauer besser zu handhaben. Darüber hinaus soll diese Richtlinie unseren Kunden vermitteln, wie Stratus sie während des Supportlebenszyklus unserer Softwareprodukte am besten unterstützen kann. Hierzu gehören auch die erforderliche Planung und Vorbereitung der Migration zwischen alten und neuen Plattformen, Softwareprodukten und Serviceleistungen.

Während der angegebenen Zeiträume erbringt Stratus Support- und Wartungsleistungen für die Hauptversion unserer Softwareprodukte (Versionen 5.0, 6.0 und 7.0). Der mit einem Stratus-Softwareprodukt verbundene Lebenszyklus gibt die verschiedenen Supportstufen („Phasen“) für jede Version des entsprechenden Produkts über einen Zeitraum ab dem Datum der ersten Veröffentlichung – bzw. allgemeinen Verfügbarkeit – bis zum Ende der Produktionsphase an.

Lebenszykluszeiträume

Je nach Produkttyp beträgt die Dauer der Lebenszyklen der Stratus-Softwareprodukte generell drei oder sieben Jahre. Im Allgemeinen, wie in dieser Richtlinie angegeben, bietet Stratus vollständigen Support für einen Zeitraum von vier Jahren ab dem Datum der allgemeinen Verfügbarkeit jeder Hauptversion eines Stratus-Softwareprodukts. Für bestimmte Stratus-Produkte (wie nachstehend beschrieben) kann optional ein um bis zu drei (3) Jahre verlängerter Lebenszyklussupport (ELS, Extended Lifecycle Support) abgeschlossen werden.

Kompatibilität

Das Ziel von Stratus besteht darin, die Kompatibilität während des gesamten Lebenszyklus einer Softwareproduktfamilie aufrechtzuerhalten. Für eine bestimmte Produktfamilie werden Wartungs- und Zwischenversionen gegenüber vorherigen Versionen getestet und qualifiziert. Stratus wird wirtschaftlich vertretbare Anstrengungen unternehmen, um die Kompatibilität mit der ersten Hauptversion (z. B. 5.0) sicherzustellen. Bei Auftreten von Inkompatibilitäten werden diese in den Versionshinweisen dokumentiert oder als Fehler gemeldet.

Änderungsmanagement

Stratus arbeitet daran, den Umfang an Änderungen pro Hauptversion im Laufe der Zeit zu reduzieren, um die Vorhersehbarkeit zu verbessern und Wartungskosten zu senken. Veröffentliche Patches und Zwischenversionen bleiben Kunden mit aktiven Softwaresupport-Vereinbarungen während des gesamten Supportlebenszyklus einer Produktfamilie zugänglich. Stratus veröffentlicht und aktualisiert Produktlebenszyklus-Matrizen, um so viel Transparenz wie möglich zu bieten, kann jedoch ausnahmsweise von diesen Richtlinien abweichen, falls unvorhergesehene Konflikte auftreten (wie z. B. das Ende des Lebenszyklus – kurz EOL – einer abhängigen Komponente oder Plattform), die außerhalb der Kontrolle von Status liegen. Eine Kopie dieser Richtlinie und der jeweils aktuellen Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Software-Supportmatrizen) finden Sie auf der Stratus-Website unter:

Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Amerika, EMEA, APAC)
Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Japan)

Versionen

Im Allgemeinen wird jede Hauptversion eines Stratus-Softwareprodukts während des gesamten Supportzeitraums gepflegt und unterstützt. Zwischenversionen beinhalten den zusammengefassten Inhalt vorheriger Patches und eventuell zusätzliche, neue Funktionalität.

Patch-Management

 

Möglicherweise verfügbare Patch-Updates für Stratus-Softwareprodukte werden als Software-Downloads bereitgestellt. Patches können entweder einzeln und je nach Bedarf freigegeben werden oder in einer Wartungsversion (z. B. 5.0.1, 5.0.2) enthalten sein.

Verbesserungen von Funktionen

Verbesserungen von Funktionen gibt es im Allgemeinen bei Haupt- und Zwischenversionen. Für nachfolgende Patches ist die Installation der Updates der vorhergehenden Zwischenversionen, auf denen sie basieren, notwendig. Während des gesamten Lebenszyklus unternimmt Stratus wirtschaftlich vertretbare Anstrengungen, um die Kompatibilität zwischen allen Zwischenversionen und asynchronen Patches aufrechtzuerhalten.

II. Lebenzyklusphasen von Stratus-Softwareprodukten

Der Supportlebenszyklus für eine Hauptversion eines Stratus-Softwareprodukts ist in drei Phasen unterteilt: vollständiger Support, (begrenzter) Produktionssupport und verlängerter Support

Phase 1: Vollständiger Support

Beginn: Die vollständige Supportphase beginnt ab dem Datum der allgemeinen Verfügbarkeit einer Hauptversion für einen Zeitraum von vier Jahren.

Zum vollständigen Support gehören Ursachenanalyse, Empfehlung von Workarounds, Upgrades und Hot Fixes. Sie profitieren außerdem von folgenden Vorteilen:

  • vollständiger technischer Support mit Servicestufen für bis zu 24/7/365-Erreichbarkeit
  • Zugriff auf das Kundenportal und Selbsthilfe-Ressourcen
  • Zugriff auf alle Patches und zusammengefasste Service Packs
  • Sicherheitswarnungen und wichtige Patch-Updates

Phase 2: Produktionssupport (auch als „begrenzter Support“ bezeichnet)

Beginn: Am Ende des Zeitraums, in dem vollständiger Support für eine Hauptversion bereitgestellt wird, beginnt der Produktionssupport, dessen Dauer in den jeweils aktuellen Matritzen für den Softwaresupport festgelegt ist.

Der Produktionssupport beinhaltet eine nach besten Kräften unternommene, nur auf kritische und ernsthafte Probleme bezogene Ursachenanalyse. Während der Produktionssupport-Phase werden keine Hot Fixes zur Verfügung gestellt. Um diese zu erhalten, müssen Benutzer ein Upgrade durchführen.

Kunden mit vollständigem Support, die ein Softwareprodukt nach Ablauf der vollständigen Supportphase weiter benutzen, haben Anspruch auf Produktionssupport. Sobald der Zeitraum des vollständigen Supports abläuft, gehen Produkte in die Produktionssupport-Phase über. Diese umfasst, wie in den jeweils aktuellen Matrizen der Lebenszyklusrichtlinie für Stratus-Softwareprodukte festgelegt, einen Zeitraum von bis zu drei (3) zusätzlichen Jahren. Während der Produktionssupport-Phase profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • technischer Support mit Servicestufe für bis zu 24/7/365-Erreichbarkeit
  • Zugriff auf das Kundenportal und Selbsthilfe-Ressourcen
  • Zugriff auf alle bestehenden Patches, Workarounds und zusammengefasste Service Packs
  • Zugriff auf alle bestehenden Sicherheitswarnungen und Updates

Phase 3: Verlängerter Produktionssupport (optional)

Beginn: Stratus bietet optional einen verlängerten Produktionssupport (EPS, Extended Production Support) an. Durch einen verlängerten Support gewinnen Sie und Ihr Unternehmen zusätzliche wertvolle Zeit, die Sie für die Migration auf die aktuelle Software von Stratus möglicherweise benötigen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Stratus.

Der verlängerte Produktionssupport (EPS) beinhaltet eine nach besten Kräften unternommene, nur auf kritische und ernsthafte Probleme bezogene Ursachenanalyse. Während des verlängerten Supportzeitraums werden keine Hot Fixes zur Verfügung gestellt. Um diese zu erhalten, müssen Benutzer ein Upgrade durchführen. Verlängerter Produktionssupport (EPS) wird gegen eine Jahresgebühr angeboten und jährlich überprüft.

Produktlebenzyklusphasen

Anspruch Vollständiger Support Produktionssupport Verlängerter Produktionssupport
Zwischenversionen und Patches Ja Nein Nein
Upgrade Ja Ja Ja
Kundenportal und Selbsthilfetools  Ja Ja Ja
Technischer Support für eine unbegrenzte Anzahl an Störfällen  Ja Ja Ja

 

III. Lebenszyklusdauer

Die Dauer der Lebenszyklen der Stratus-Softwareprodukte beträgt generell drei oder sieben Jahre, wie nachstehend beschrieben. Im Allgemeinen, wie in dieser Richtlinie angegeben, bietet Stratus vollständigen Support für einen Zeitraum von vier Jahren ab dem Datum der allgemeinen Verfügbarkeit jeder Hauptversion eines wichtigen Stratus-Softwareprodukts. Die aktuelle Version dieser Richtlinie und des Supportlebenszyklus von Softwareprodukten ist veröffentlicht unter:

Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Amerika, EMEA, APAC)
Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Japan)

Langer Produktlebenszyklus

Für wichtige Stratus-Produkte wie die everRun-Software gilt ein langer Produktlebenszyklus von sieben Jahren. Wie nachstehend dargestellt, umfasst der siebenjährige Zyklus vier Jahre vollständigen Support und drei Jahre Produktionssupport. Verlängerungen über das siebte Jahr hinaus („Verlängerter Lebenszyklussupport“, ELS) sind unter einem separaten Deckungsumfang und Service-Level-Agreement erhältlich.

Langer Produktlebenszyklus – Diagramm

Phase 1: vollständiger Support Phase 2: Produktionssupport Phase 3: verlängerter Produktionssupport
4 Jahre 3 Jahre 1 Jahr, jährliche Überprüfung
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr 7. Jahr 8. Jahr und länger

Kurzer Produktlebenszyklus

Ein kurzer Produktlebenszyklus von drei Jahren findet bei ganz bestimmten Produkten mit kurzen Lebenszyklen Anwendung, z. B. bei Ergänzungsprodukten von Drittanbietern. Der kurze Produktlebenszyklus besteht nur aus einer Phase: dem vollständigen Support.

Lebenszykluszeitmatrizen

Klicken Sie unten auf die Links, um die aufgeführten Lebenszyklusdaten für alle Stratus-Softwareprodukte anzuzeigen:

Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Amerika, EMEA, APAC)
Softwareprodukt-Lebenzyklusmatrizen (Japan)

IV. Begriffserklärungen

  • Allgemeines Verfügbarkeitsdatum (GA): Termin, ab dem Softwareprodukte oder Serviceleistungen laut Ankündigung von Stratus generell erworben werden können.
  • End-of-Sale-Datum (EOS): Termin, ab dem Softwareprodukte oder Serviceleistungen laut Ankündigung von Stratus nicht mehr erworben werden können.
  • End-of-Support-Life-Datum (EOSL): Termin, ab dem Softwareprodukte oder Serviceleistungen laut Ankündigung von Stratus nicht mehr grundsätzlich von Status unterstützt werden.
  • Wiedereinsetzungsgebühr: Eine Support-Wiedereinsetzungsgebühr wird einem Kunden berechnet, wenn er sich dafür entscheidet, einen abgelaufenen Stratus-Supportvertrag wiederaufleben oder einen Stratus-Supportvertrag nach Ablauf des standardmäßigen Garantiezeitraums für sein Produkt aktivieren zu lassen. Die Gebühr wird zu den Kosten des Stratus-Supportvertrags addiert. Die Wiedereinsetzungsgebühr stellt sicher, dass sich alle Kunden zu gleichen Teilen an den Kosten der kontinuierlichen Verbesserung sämtlicher Stratus-Softwareprodukte beteiligen.
  • Hauptversion (auch Upgrade): Eine „Hauptversion“ – auch als „Upgrade“ oder „Major Release“ bezeichnet – ist eine allgemein verfügbare Version der Software, die verbesserte Funktionen oder Erweiterungen bietet und durch eine Änderung der Ziffer links vom Dezimalpunkt (z. B. „Software 5.0“) angegeben wird.
  • Zwischenversion: Eine „Zwischenversion“ – auch als „Minor Release“ bezeichnet – ist eine allgemein verfügbare Version der Software, die eine begrenzte Anzahl neuer Leistungsmerkmale und Funktionen einführt und durch eine Änderung der Ziffer rechts vom ersten Dezimalpunkt angegeben wird.  Zum Beispiel ändert sich die Bezeichnung „Software 5.0“ (Hauptversion) in „Software 5.1“ (Zwischenversion).
  • Wartungsversion (auch Update): Eine „Wartungsversion“ – auch als „Update“ bezeichnet – bezieht sich auf eine allgemein verfügbare Version der Software, die typischerweise nur Korrekturen oder Fehlerbehebungen bereitstellt und durch eine Änderung der Ziffer rechts vom zweiten Dezimalpunkt angegeben wird. Zum Beispiel ändert sich die Bezeichnung „Software 5.0“ (Hauptversion) in „Software 5.0.1“ (Wartungsversion).

V. Zusammenfassung der Konvention für Versionsnummern

  • Hauptversion = Software 5.0, 6.0 und 7.0
  • Zwischenversion = Software 5.1, 5.2 und 5.3
  • Wartungsversion = Software 5.0.1, 5.0.2 und 5.0.3

Es wird davon ausgegangen, dass die hierin enthaltenen Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung richtig sind, wobei jedoch Aktualisierungen und Überarbeitungen in regelmäßigen Abständen und ohne Vorankündigung veröffentlicht werden können. STRATUS BIETET KEINE ZUSICHERUNGEN HINSICHTLICH DIESER INFORMATIONEN UND LEHNT INSBESONDERE JEGLICHE HAFTUNG FÜR SCHÄDEN, EINSCHLIESSLICH (ABER NICHT DARAUF BESCHRÄNKT) DIREKTER, INDIREKTER, FOLGE-, ZUFÄLLIG ENTSTANDENER UND SPEZIELLER SCHÄDEN IN VERBINDUNG MIT DEN HIER ENTHALTENEN INFORMATIONEN AB.